Der Programmbereich Gesellschaft & Politik im Kulturzentrum Pavillon lädt ein, gemeinsam auf die Suche nach Antworten auf folgende Fragen zugehen:

Was ist Gentrifizierung? Warum stellt sie ein Problem dar? Und für wen überhaupt? Ist Hannover von Mietsteigerungen und Verdrängungsprozessen von ärmeren durch wohlhabendere Schichten betroffen? Was wären Anzeichen dafür und wo sind sie sichtbar? Welches (lokal-)politische Handeln fördert bzw. hemmt Gentrifizierungsprozesse? Spielen neue Bebauungen wie der Klagesmarkt oder die Wasserstadt Limmer dabei eine Rolle?
Welche Handlungsstrategien gibt es jenseits formalpolitischer Aktivitäten? Was können Hausbesetzungen bewirken? Was kann getan werden gegen Vermieter_innen, die Häuser strategisch entmieten? Und gibt es wirklich etwas gegen Sanierungen einzuwenden? Wer ist negativ von Gentrifizierungsprozessen betroffen? Und welche Artikulationsmöglichkeiten haben die Betroffenen?
Nur einige der Fragen, die wir bei unserer kommenden betrifft: Veranstaltung diskutieren wollen.

An drei Thementischen werden hinsichtlich des Themas „Gentrifizierung“ verschiedene Schwerpunkte gesetzt: Gentrifizierung und Soziale Fragen, Möglichkeiten der Bürger*innenbeteiligung sowie Soziale Bewegungen. An den Thementischen wird die Trennung zwischen Publikum und den eingeladenen Akteur_innen aufgehoben, jede_r ist Expert_in. Außerdem kann jederzeit zwischen den Thementischen gewechselt werden, um sich auszutauschen und die eigene Perspektive immer wieder neu auszurichten.

Eine Veranstaltung im Rahmen des stadtpolitischen Netzwerkes urban futures